Was ist zu tun?

1.) Einen Arzt anrufen

Zuerst rufen Sie bitte den Hausarzt oder den Notarzt. Der Arzt stellt die Todesbescheinigung aus. Diese Bescheinigung ist für viele weitere Aufgaben erforderlich. Halten Sie für den Arzt bitte den Personalausweis und die Versichertenkarte der Krankenkasse bereit.

2.) Einen Bestattungsdienstleister verständigen

Danach rufen Sie uns als Bestatterinnen und Bestatter Ihres Vertrauens an. Sie erreichen uns Tag und Nacht unter: 0711-23 181 20. Wir werden Ihnen ruhig und besonnen erläutern, was Sie nun tun können und was Sie tun müssen. Halten Sie für uns bitte folgende Dokumente bereit:
  • Ärztliche Todesbescheinigung
  • Personalausweis oder Reisepass
  • Geburtsurkunde (wenn Sie ledig sind)
  • Stammbuch der Familie oder die Heiratsurkunde
  • Sterbeurkunde des Ehegatten (falls zutreffend)
  • Rechtskräftiges Scheidungsurteil (falls zutreffend)
  • Letzter Rentenanpassungsbescheid (falls zutreffend)
  • Versichertenkarte der Krankenversicherung
  • Urkunde über das Nutzungsrecht an einer Grabstelle (falls zutreffend)
Halten Sie Urkunden und Urteile bitte möglichst als Original bereit. Sie können diese oder jene Urkunde nicht finden? Wir helfen Ihnen bei der Wiederbeschaffung. Eine hilfreiche Liste, was alles benötigt wird und woran Sie eventuell denken müssen, können Sie sich in unserem Downloadbereich herunterladen.

3.) Die nächsten Familienmitglieder verständigen

Sind Arzt und Bestatter informiert, dann benachrichtigen Sie die engsten Angehörigen. Sie dürfen den Verstorbenen bis zu 36 Stunden zu Hause behalten, wenn Sie es möchten. In aller Ruhe können Sie Kleidung auswählen und gegebenenfalls herrichten.